Atelierbesuch bei Hans Anliker, Schinznach-Bad

Lehrperson: Elisabeth Vogel
Lehrerin, Museumspädagogin Kuverum, Puppenspielerin

2. Klasse Rudolfstätten: 10 Kinder (Halbklasse) mit griechischen, italienischen, albanischen, deutschen, brasilianischen, portugiesischen, polnischen und schweizerischen Wurzeln. Ihr Lieblingsfach: Werken, malen, sägen, kleben, formen...

Hans Anliker empfängt die Kinder in seiner Stube und zeigt ihnen die grossformatigen Bilder an den Wänden. Durchs Fenster sehen sie den üppig blühenden Staudengarten.“ Aha! das ist auch ein Fleckenbild!“
Im Atelier dürfen sie Farbpulver auf ihren Papierteller schöpfen, rot, gelb, blau. Warum steht Quark auf dem Tisch ( er schmeckt gut!) und was ist Boraxsalz?
Mit Sorgfalt werden die Farben gemischt. Sie staunen, wie intensiv die Farben werden.“ Das Rot ist viel röter und das Blau blauer als bei uns in der Schule!“ Mit sichtlicher Freude beginnen sie, die drei Farben zu mischen und entdecken immer neue Töne. Der Künstler gibt ihnen Holzabfälle, Ahorn, Buche, Fichte. Mit Ausdauer werden sie angemalt, jede Fläche in einem anderen Farbton.
Immer mehr Fragen werden gestellt bis zu den privatesten! „ Zeigen Sie mir, wo sie schlafen?“ Der Süssmost im Garten tut gut nach all der Arbeit!
Später in der Schule stellen die Kinder die Holzklötze zu einer Stadt zusammen, immer wieder neu.

„Mir haben die Bilder wegen den Punkten gefallen und ich habe gerne Most.“ Marco, 7 Jahre

„Ich habe nicht gewusst, dass man mit Quark malen kann.“ Yves, 8 Jahre

„Mir haben die Farben gefallen, weil ich auch so gerne male und zeichne.“ Jairo, 8 Jahre

„Die Bilder würden in meinem Zimmer gut aussehen.“ Jannes, 7 Jahre